Schmalspurbahn mit Tradition fährt sicher in die Zukunft

Geschichte am Leben erhalten mit den KLINGER Reflexionsanzeigern, die eine sofortige visuelle Kontrolle der Wasserfüllstände von Dampfmaschinen ermöglichen.

Reflexionsanzeiger von KLINGER sorgen für den sicheren Betrieb der Liliputbahn im Wiener Prater.

Eine Million Kilometer – diese beachtliche Strecke hat die Liliputbahn im Wiener Prater bereits zurückgelegt. Und das auf nur einer Gleislänge von knapp vier Kilometern. Aber seitdem die Schmalspurbahn im Jahr 1928 ihren Betrieb aufnahm, fährt sie beständig die Strecke vom Prater Hauptbahnhof über das Schweizerhaus bis zur Kehrschleife beim Stadion und wieder zurück. Zwei der insgesamt sechs Lokomotiven sind Dampflokomotiven, die extra für diese Bahn gebaut wurden und von Anfang an bis heute hier ihren Dienst versehen. Ermöglicht wird dies auch dank der Hilfe von KLINGER – und das mit „Technik aus dem 19. Jahrhundert, die auch im 21. Jahrhundert immer noch verwendet wird“, betont Markus Fuchs, Key Account & Produktmanager Industriearmaturen bei KLINGER Gebetsroither.


Im Beitrag erwähnte Kontakte:


Den Originalzustand erhalten

 

„Wir verwenden in den Dampfloks Reflexionsanzeiger von KLINGER. Das sind Schaugläser, die dem Lokführer den Wasserstand im Kessel anzeigen. Der Wasserstand darf nie zu niedrig werden, sonst riskiert man einen Zerknall des Kessels“, sagt Ronald Durstmüller. Er leitet den Betrieb und die Werkstätte der Liliputbahn im Wiener Prater und kennt die komplizierte Technik hinter den historischen Dampfloks wie kein Zweiter. In der Erhaltung der beiden baugleichen Dampflokomotiven Da1 (Hersteller-Nummer 8441) und Da2 (Hersteller-Nummer 8442), beide Baujahr 1928 setzt er auf Kontinuität: So weit wie möglich soll der Originalzustand erhalten bleiben – das bedeutet auch den Verzicht auf Elektronik, die die Überwachung des Wasserstands im Kessel ja ganz einfach automatisieren könnte. „Aber jede Automatisierung würde die Bewahrung der Tradition, der wir uns hier verschrieben haben, ad absurdum führen“, sagt Durstmüller. Davon ist auch Fuchs überzeugt: „Eine direkte visuelle Kontrolle des Füllstandsniveaus ist immer noch Stand der Technik, auch in der Industrie.“ 


Reflexionsanzeiger müssen auch während des Betriebs und unter Druck vom Lokführer getauscht werden können.

 

 


Wie anno dazumal

Deshalb braucht es mechanische Teile, die diese Funktion wie anno dazumal erfüllen: Die KLINGER Reflexionsanzeiger in der Ausführung „K-DZ“ sind für den Einsatz im Führerstand der Dampfloks perfekt geeignet. Ronald Durstmüller beschreibt die besonderen Anforderungen an das Material:

„Die Schaugläser müssen nicht nur die Temperatur von 200°C und einen Druck von 13 bis 14 Bar aushalten, sie müssen auch im Betrieb unter Druck ausgetauscht werden können.“

Ronald Durstmüller, ehem. Leiter des Betriebs und der Werkstatt der Liliputbahn

 Ein Füllstandsmesser wie früher: der KLINGER Reflexionsanzeiger.


In den Dampfloks kommen auch Dichtungen von KLINGER zum Einsatz.



Schon seit 30 Jahren verlässt sich die Liliputbahn auf die Schaugläser von KLINGER – weil man sich sicher sein kann, dass die Produkte aber einen langen Zeitraum hinweg erhältlich bleiben. Auch die kurzen Lieferwege spielen eine Rolle bei der Entscheidung für den Lieferanten aus Niederösterreich. „Und dass es sich, wie eben auch bei unserer Liliputbahn, um ein Traditionsunternehmen mit langer Geschichte handelt“, so Durstmüller.


Herausforderung für die Liliputbahn

Nicht für alle Teile, die ersetzt werden müssen, findet er heute noch langjährig vertraute Hersteller wie KLINGER. Viel wird in der hauseigenen Werkstatt selbst angefertigt, dabei wird auch auf Know-how von anderen Dampflokbetreibern zurückgegriffen, etwa bei den Eisenbahnmuseen Strasshof oder Schwechat. 15 Dampfloks vom gleichen Modell der Liliputbahn wurden seinerzeit von einem Münchner Hersteller gebaut, noch immer sind 10 davon im Einsatz, zum Beispiel in Dresden, Stuttgart oder Leipzig. Sie alle kämpfen mit demselben Problem: der Beschaffung von Brennstoff. „Steinkohle ist nicht mehr erhältlich, weil weltweit der Kohleausstieg vorangetrieben wird. Kleinbetriebe wie wir, die nur geringe Mengen benötigen, schauen da als erste durch die Finger“, sagt Durstmüller.
Fuhr die Dampflokomotive der Liliputbahn im Wiener Prater seit jeher mit Steinkohle, muss nun auf Alternativen zur Befeuerung umgestiegen werden.


Ökologische Alternative zum Brennstoff Kohle


Die geruchsarme und rauchfreie Kohle aus Wales, die bisher den Betrieb aufrechterhalten hat, ist seit Anfang 2022 nicht mehr erhältlich. Daher behilft sich die Liliputbahn nun mit einem neuen Brennstoff, der zur Hälfte aus gemahlenen Olivenkernen besteht. Der Rest ist Anthrazitstaub, der mit Zuckersirup als Bindemittel und den Olivenkernen ein Brikett ergibt, das aussieht wie Kohle. Aktuell wird diese Lösung noch getestet, sie könnte aber die Liliputbahn in eine neue – ökologischere – Zukunft führen.

Optisch nicht vom Original zu unterscheiden: Briketts aus Olivenkernen und Anthrazitstaub.

 


Wussten Sie, dass …

  • … die Dampfloks der Liliputbahn im Wiener Prater jeweils 8,6 Tonnen Gewicht auf die Waage bringen
  • ... der Kessel einer Dampflok rund 500 Liter Wasser fassen kann?
  • … pro Runde auf der Liliputbahn etwa 150 Liter Wasser und 15 Kilogramm Brennstoff verbraucht werden?
  • … das Anheizen der Dampfloks bis zu sechs Stunden dauern kann, um das Kesselwasser auf Betriebstemperatur von 200°C zu bringen?
  • ... alle 20 bis 25 Jahre die beiden Dampfloks bei einer sogenannten „Hauptuntersuchung“ komplett zerlegt werden? Dabei werden alle Verschleißteile erneuert und Schweißnähte untersucht.

Ronald Durstmüller kennt die Liliputbahn im Wiener Prater wie kein Zweiter.


Juli 2024

Produktinnovation Ballostar KHA: Manche mögen’s heiß

Juni 2024

Die moderne Wohnungsstation: Effiziente Wärmetechnik für Ihr Zuhause
Was ist Electronic Data Interchange (EDI)?

Mai 2024

Innovative Lösung für saubere Luft – Die RTO-Anlage von sunpor

April 2024

Der Kompensator: effiziente Lösung für Rohrleitungssysteme

März 2024

Warmwasser marsch!
Dichtungsplatten werden umweltfreundlicher dank Bio-Ethanol

Februar 2024

KLINGER Gebetsroither bei den Fernwärmetagen 2024 in Linz

Januar 2024

Von Abwasser zu Fernwärme: Die Rolle von Großwärmepumpen in der Energiewende
KLINGER Gebetsroither auf der Frauenthal EXPO: Innovation und Qualität im Rampenlicht

September 2023

Was ist OCI / Punchout?

Mai 2023

Branchenkonferenzen in Österreich 24.-25.05. 2023

April 2023

Kolbenschieberventile für CO2-Reinigung
Großarmaturen in der „Power-2-Heat“-Anlage Spittelau

März 2023

Schmalspurbahn mit Tradition fährt sicher in die Zukunft

Februar 2023

Sitech: IntegrityXpert erfolgreich im Einsatz
RetroFit für Kugelhähne: Aus alt mach neu
Wir sind ihr Dampfspezialist
KLINGER Messinstrumente

Januar 2023

KLINGER Kugelhähne für Tiroler Wasserstoff-Pioniere
Power-to-X: Grüner Wasserstoff als Energieträger der Zukunft
KLINGER BALLOSTAR® KHA
KLINGER Denmark liefert an einzigartige geothermische Anlage in Island

Dezember 2022

KLINGERSIL C-4400 – asbestfrei seit 40 Jahren

November 2022

100 Jahre Kolbenschieberventil
Treffen Sie KLINGER auf der Valve World 2022

Oktober 2022

Zertifizierung Schlauch- und Armaturentechnik
Sicheres Trinkwasser mit KLINGERSIL C-4240

 
 

KLINGER Gebetsroither GmbH
& Co KG
Schafbergstraße 3
4614 Marchtrenk
AUSTRIA

T +43 (0) 7243 227 – 0
F +43 (0) 7243 227 – 26

office@gebetsroither.at
www.gebetsroither.at

KLINGER Gebetsroither GmbH
& Co KG
Am Kanal 8 - 10
2352 Gumpoldskirchen
AUSTRIA

T +43 (0) 2252 60 71 00 – 0
F +43 (0) 7243 227 – 26

filiale@gebetsroither.at
www.gebetsroither.at

635 Mio. € Jahresumsatz
60 Länder weltweit
2.600 Mitarbeiter
18 Produktionsstätten